Vollidiot

30. Oktober 2006

Nachdem ich einige Kritiken über das Buch "Vollidiot" von Tommy Jaud gelesen habe, wollte ich mir was Gutes tun und es beim Wittwer in Stuttgart kaufen. Dort gibt es eine riesige Abteilung mit fremdsprachiger Literatur, was mir als Fan englischer Literatur sehr entgegen kommt. Warum die deutsche Übersetzung lesen, wenn man das englische Original haben kann?
Also graste ich das komplette Regal nach Mister Jaud ab, doch Pustekuchen. Ausverkauft? Hm, ich schlenderte weiter Richtung deutscher Bestsellerliste und schnappte mir die deutsche Übersetzung, um innen nachzuschauen, wie das Buch im Original heißt.
Ich Vollidiot.
Tommy Jaud ist weder Ami noch Engländer, lediglich sein Name klingt so.
Der Kerl kommt aus Schweinfurt.

Mit der deutschen Originalausgabe *hüstel* stellte ich mich in die Kassenwarteschlange. Plötzlich kamen ein paar Jugendliche rein, alle im Alter um die sechzehn, von denen einer laut rief: "Ey, ich hab lesen gelernt, jetzt will ich auch'n Buch haben!".
Vollidiot.

3 Kommentare:

Daniel hat gesagt…

Zumindest hat er einen merkwürdigen Humor, das ist schonmal ein gutes Zeichen *g*

Sasy hat gesagt…

*lol*
Ich hab auch lange gedacht, dass Tommy Jaud Ami ist, aber spätestens nach der zweiten Seite wusste ich, dass er urdeutsch ist. Ich fand das Buch ganz amüsant, aber nicht unglaublich aufregend. Es erinnert manchmal an Benjamin von Stuckrad-Barres "Soloalbum", aber ist ja auch kein Wunder... man ordnet - glaube ich - beide der Popliteratur zu.
Berichte hinterher mal bitte, wie es dir gefallen hat! :)

Die Kindliche Kaiserin hat gesagt…

Oi... ich dachte früher immer, dass diese Fantasy-/ Historienschinkenverfasserin, die auch das Buch zu "Die Siedler" geschrieben hat, Engländerin ist.
Dabei ist das eine deutsche, die sich nur ein englisches Pseudonym zugelegt hat. DAS finde ich peinlich. Also für sie. ;)