Dampfnudeln, Tiefschlaf und Serifen-Jotts

4. Oktober 2006

Gestern mittag gab es also Dampfnudeln mit Vanillesoße. Mein Brummschädel ließ mir gnädigerweise genügend Ruhe, damit ich das Essen genießen konnte. Allerdings ist es ein seltsames Gefühl, wenn der 80jährige Opa fitter daherkommt als man selbst...
Nachmittags wollte ich mich dann mal "kurz" hinlegen und pennte prompt ca. vier Stunden durch.
Heute geht's mir einigermaßen gut, ich fühle mich zwar gerädert und matschig, aber die Kopfschmerzen sind weg.

Ein witziges Phänomen ist zuletzt aufgetaucht, als mir der Spätzlefresser eine Mail schrieb und ich mitten im Text ein J entdeckte. Es stand da ganz einsam rum, und mir war nicht ganz klar, was mir der Spätzlefresser damit sagen wollte. Beim Zurückmailen fragte ich ihn, doch er sah kein J.
Eben haben wir herausgefunden, dass mir in Googlemail die Smilies zu kleinen Jotts konvertiert werden, wenn sie von Outlook kommen *stirnklatsch*. Witzigerweise kommen sie aber in Outlook wieder als Smilies an, wenn ich zurückmaile.
O Jottojott.

2 Kommentare:

sternwicht hat gesagt…

Ich liiiiebe Dampfnudeln! Meine Mutter macht ganz tolle...selbst dran getraut hab ich mich aus irgendeinem Grund noch nicht. Ich wette, die Dampfnudeln deiner Großeltern hatten einen gesundheitsfördernden Effekt. Sowas Feines kann nur gut tun :-).

anke-art hat gesagt…

Genau genommen sind das meine Schwieger-Großeltern, aber dieses Wortungetüm finde ich doof.
Ja, die Dampfnudeln sind jedes Mal ein kulinarisches Highlight *schmatz*. Unten mit leckerer Kruste, oben fluffig-zart, dazu cremige Vanillesoße...
Scheint wirklich so, als wären sie die ideale Ergänzung zur Homöopathie gewesen *g*