PC-Immunschwäche

17. August 2006

Ach, wie hatte ich mir das schön vorgestellt! Eine Woche Urlaub bei den Eltern, massenhaft Freizeit und ein Computer mit Internetanschluss - ich würde endlich meine Mails bearbeiten und viel bloggen können.
Pustekuchen.
Mein Vater hat eine ziemlich alte PC-Gurke mit schnarchigem ISDN, wobei das ja beim Mailen und Bloggen nicht weiter hinderlich ist. Doch seltsamerweise ließ sich keine Internetverbindung länger als fünf Minuten aufrecht erhalten. Das Mailprogramm ließ sich nicht mehr öffnen, und jedes Mal, wenn das Antiviren-Programm neue Signaturdateien runterladen wollte, schmierte der Rechner mit einem Generic Host Process-Fehler ab. Die mittlerweile komplett veraltete Antivir-Version (Papa hat das Proggi ausgeschaltet, weil es ja "genervt" hat) fand keinen Virus, doch mit Hilfe einer Computer-Zeitschriften-CD konnte ich ein neues Programm installieren. Das Herunterladen der neuen Signaturdateien war extrem nervig, da man mit ISDN in fünf Minuten immer nur häppchenweise Daten runterladen kann. Es brauchte ca. 10 Anläufe und Neustarts, bis ich endlich das System scannen konnte. Tataaa: Ein Virus und ein Trojaner!
Mannomann, mein Geduldsfaden hat zwar Stahlseilqualitäten, aber in den letzten drei Tagen war ich oft kurz davor, die Kiste vom Schreibtisch zu schubsen...

Jetzt kann gebloggt werden.

2 Kommentare:

Sasy hat gesagt…

*lol* Man sollte Eltern nicht mit PCs alleine lassen. Die machen nur Unsinn zusammen.

anke-art hat gesagt…

Jawoll, die Katzenklappe hat schon manch ungebetenem Gast Eintritt verschafft...