Naidoo, Fuck off!

10. Januar 2006

Okay, eigentlich bin ich ein toleranter und friedliebender Mensch. Aber wenn ich dieses HurenSöhne Mannheims-Gewinsel oder auch "nur" Xavier-pseudobedeutungsschwanger-Naidoo höre, bekomme ich Ekelherpes.
Nix gegen die Musik an sich, bestimmt wären die Lieder so rein instrumental wunderschön. Rein das Rumgenöle mit den sackblöden Texten geht mir derb auf den Keks. Beleg:
"Ich bin der Erste, der dich befreit, und einer der Letzten, der um Dich weint." (Zitat)
Öhäm - hat der Typ sich mal überlegt, was er da singt? Mit "einer der Letzten, der um Dich weint" drückt er aus, dass ihm die Person am Arsch vorbeigeht. Dabei will er doch genau das Gegenteil sagen, vermute ich mal. Müsste es nicht sowieso grammatikalisch heißen "...einer der Letzten, die um Dich weinen"?
Warum ich darauf rumhacke? Weil ich letzte Woche mehrmals täglich wehrlos im Urlaub diese akustische Körperverletzung über mich ergehen lassen musste (dank Restaurantbeschallung).

3 Kommentare:

Spätzlefresser hat gesagt…

Stimmt. Ich war dabei. Ich habe überlebt. Dank Liposuktion.
Mehr gegen Naidoo demnächst in meinem Blog!

Sasy hat gesagt…

Also ... *g* grundsätzlich gebe ich dir einfach mal recht, denn ich mag diesen Kerl auch überhaupt nicht. Gräßlich. Schlimmer als T*kio H*tel. *grusel* Wenn die sich jemals zusammentun, würde ich mich glaube ich ohne weiteres überlegen von der Teppichkante stürzen.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich das Zitat anders verstanden hatte ... aber ... da fällt mir ein, müsste ich ja zugeben, dass ich das Lied schonmal gehört habe ... ich lass es lieber. *gg* Bei der Grammatik kann ich dir - trotz momentanem Germanistikstudium - nicht helfen, aber ich vermute mal so vor mich hin, dass beides möglich wäre.

Oles wirre Welt hat gesagt…

Man sollte ihn mit einer Mannheimer Rakete zum Mond schießen. :)