Von 34 auf 40 in zehn Sekunden

13. Februar 2007

Ein Beitrag von Daniel hat mich an eine Beobachtung erinnert, die mich seit einigen Jahren tierisch nervt. Früher konnte ich mich darauf verlassen, dass ich Kleidergröße 36 bei Oberteilen und Größe 38 bei Hosen habe. Im Zuge der Europäisierung sämtlicher Kleiderlabels muss man immer ganz genau hinschauen, ob man nun die deutsche Größe im Visier hat oder beispielsweise die französische. Aber auch wenn man ein unmissverständliches 36-Schildchen im Pulli sieht, kann es durchaus passieren, dass man bei der Anprobe plötzlich Atemnot bekommt und sich mühsam aus dem viel zu engen Folterpulli pellen muss, in den man nicht einmal vollständig hinein gekommen ist. Oder, was für das Ego besser ist, man findet sich in einem zeltgroßen Pulli wieder, der wie ein Kartoffelsack um den Körper schlabbert.
Bei Hosen schwanke ich seit einiger Zeit zwischen Größe 38 und 40, weil ich zugegebenermaßen ein bisschen zugenommen habe. Will ja nicht aussehen wie ein Hungerhaken *hüstel*. Im selben Laden, in dem ich vor zwei Tagen einen viel zu großen 36er-Pulli anhatte, kam ich in eine Hose der Größe 40 nicht hinein - war halt eine andere Marke.
Könnten sich die Damen und Herren Konfektionsgrößenmacher mal bitte einigen?!
Besonders fies ist der schwedische Modekonzern mit den zwei roten Buchstaben. Dort sind die Größen S und M, die normalerweise meiner Größe 36 bzw. 38 entsprechen, ein Fall für zaunlattendürre Anorexiepatientinnen. Unsereins muss mal mindestens zu L, in einigen Fällen sogar zu XXL greifen und sich dabei fühlen wie frisch aufgegangener Hefeteig. Denn mal ehrlich: Es kratzt am Selbstbewusstsein, wenn man zu größeren Kleidungsstücken greifen muss, selbst wenn das nur vom Etikett suggeriert wird. Die eigene Ratio wird von kleinen Buchstaben und Zahlen schlichtweg überrumpelt...

3 Kommentare:

Sasy hat gesagt…

Ich verlasse mich grundsätzlich nicht mehr auf irgendwelche Größenangaben... selbst bei Schuhen kann man sich manchmal nicht mehr darauf verlassen, dass einem die eigentliche Größe passt. *grml*

Sylvia allein in Westfalen hat gesagt…

ich kaufe hosenanzüge gerne bei benetton und habe mich da schon daran gewöhnt, dass man dort 2 nummern größer benötigt.
h&m finde ich auch abartig - nach hosen brauche ich dort gar nicht zu suchen, dafür habe ich zu breite hüften und eine zu schmale taille. das frustriert ziemlich

Ana hat gesagt…

Man braucht bei Benetton nicht 2 Größen größer, keine Sorge. ;)
Sie benutzen dort nur das italienische Größensystem.

Und H&M hat sich durch unvollständiges Vanity Sizing selbst ein Bein gestellt - man findet dort momentan bis zu 3 unterschiedliche Ausschilderung für dieselbe Größe. ;)