Familienwurst

20. August 2007

Kleines Update bezüglich der Spinne: Ich habe sie gestern per Staubsauger entfernt, als sie es sich an meiner Zimmerdecke gemütlich machen wollte. *yes!*

Heute war ich beim Lidl einkaufen und entdeckte im Wurstregal eine "Familienwurst". Würdet Ihr sowas essen? Mir geht es oft so, dass ich etwas nicht kaufe, weil es a) einen dämlichen Namen hat oder b) merkwürdig aussieht. Bei manchen Lebensmitteln trifft sogar beides zu, z.B. bei der "Bärchenwurst". Ganz furchtbar eklig finde ich die kleinen "Yakult"-Fläschchen, die sehen für mich eher aus wie Proben aus einem medizinischen Labor. Joghurt-Gums sehen aus wie extrahierte Warzen. Und habt Ihr schon mal Kutteln gesehen? Da reicht mir zwar schon die Vorstellung, dass das Innereien sind, aber wenn dann noch die Optik dazu kommt, vergeht mir jeglicher Appetit.

Ich sollte an Angenehmeres denken. Zum Beispiel gibt es im Supermarkt eine Wurstsorte namens "Stramme Bengel" *alberngrins*

1 Kommentare:

Sylvia allein in Westfalen hat gesagt…

Familienwurst weckt folgende Assoziation: da wurden Papi, Mami und die lieben Kleinen fein püriert, in Wursthüllen gestopft, gebrüht, geräuchert, in Scheiben geschnitten und ins Regal gestellt.

Kutteln schmecken übrigens sehr sehr lecker .... aber nur die vom Pansen (das sind die mit den Zotteln dran) :)